Wechsel im VAUZ Präsidium

Oriana

Oriana Schällibaum – die neue VAUZ Ko-Präsidentin

Der Mittelbau kann sich freuen!

Mit Oriana Schällibaum gelang es der VAUZ an der Mitgliederversammlung vom 27.3.2017 eine erfahrene Universitätspolitikerin für die Belange des Mittelbaus zu gewinnen. Durch ihr Engagement im VSS UNES USU (Verband der Schweizerischen Studierendenschaften) und zuvor im VSUZH (Verband der Studierenden der Universität Zürich) konnte Oriana Schällibaum bereits weitreichende Erfahrungen in Universitätspolitik sammeln. Oriana Schällibaum setzt sich als UZH Mittelbaudelegierte in die Schweizer Mittelbauvereinigung actionuni auch national für die Anliegen und Interessen des Mittelbaus ein.

Nicht zuletzt steht durch die Wahl Oriana Schällibaums zur VAUZ Ko-Präsidentin auch die Genderbalance im VAUZ Präsidium erfreulicherweise auf ausgeglichen. Zusammen mit Ko-Präsident Georg Winterberger wird Oriana Schällibaum an der Spitze der VAUZ aktiv sein und die Anliegen des Mittelbaus vertreten.

Abschied…? Dass wir uns immer wieder sehen zählt!

Wolfgang
Bild: Katharina Weikl

Leider verabschieden muss sich der UZH Mittelbau vom VAUZ Ko-Präsidenten Dr. Wolfgang Fuhrmann. Wolfgang Fuhrmann hat die VAUZ von 2011 bis 2017 mit grossem Einsatz ko-präsidiert. Wolfgang Fuhrmanns trat an der VAUZ Mitgliederversammlung vom 27. März 2017 vom VAUZ Präsidium zurück.

Unermüdlich setzte sich Wolfgang Fuhrmann für die Belange des Mittelbaus ein! Mit viel Engagement und beeindruckendem Wissen vertrat er gekonnt die Interessen dieser Personalgruppe im Universitätsrat, in der Erweiterten Universitätsleitung, in universitären Gremien, Kommission und in Arbeitsgruppen. Mit seinen Visionen zur Besserstellung des Mittelbaus inspirierte Wolfgang Fuhrmann viele Entscheidungen auf den höchsten universitätspolitischen Ebenen.

Mit seinen von der NZZ als Glanzlicht bezeichneten geistreichen – und zugleich sehr ernst gemeinten und doch mit der nötigen Portion Humor gewürzten Reden – z.B. am Dies academicus 2013 oder anlässlich der Herbsttagung von «Forschung für Leben» 2014 in Bern, trug Wolfgang Fuhrmann zu einer realistischen, bodenständigen Sicht auf die Universität bei und beriet das Publikum dabei, wie Universität auch anders denkbar wäre. Er verstand es, sein Publikum mit seinen exzellenten Redekünsten zu fesseln und gleichzeitig zum Einsatz von eigentlich dringend notwendigen Veränderungen im Hochschulbereich zu ermahnen. Er appellierte nicht nur an die soziale Verantwortung der Vorgesetzten in der Universität, an ihre mit elterlicher Verantwortung vergleichbaren Mutter-und Vatergefühle, die sie dem Mittelbau und dem Nachwuchs entgegenbringen sollten, sondern versuchte sie auch sehr geschickt grundlegend für die Situation ihrer Angestellten zu sensibilisieren.

Als führender Kopf bei der Reorganisation der Schweizer Mittelbauvereinigung actionuni verhalf Wolfgang Fuhrmann auch dem Schweizer Mittelbau während der letzten Jahre fortwährend zur Besserstellung.

Den VAUZ Vorstand führte Wolfgang Fuhrmann mit viel Umsicht, hoher sozialer Kompetenz und grossem Einfühlungsvermögen. Auch hilfe- und ratsuchende Mittelbauangehörige begleitete er in teils sehr schwierigen Situationen und war für viele ein Retter in der Not. Dafür – und für alles Weitere – sei Wolfgang Fuhrmann ganz herzlich gedankt!

Es gab aber auch lustige Momente, z.B. wenn Wolfgang Fuhrmann am alljährlich stattfindenden Zurich Academics Barbecue am Grill stand, Würste briet und mit seiner fröhlichen Art die Gäste unterhielt. Oder als ein Dreierteam der VAUZ mit weissen Maleranzügen bekleidet gutgelaunt den Sitzungsraum an der Rämistrasse 62 weiss strich und sich dabei glänzend amüsierte.
Wolfgang Fuhrmann hat sich also neben seinen exzellenten Führungsqualitäten auch als fast alles könnender Allrounder an der UZH bewiesen.

Wolfgang malt
Bild: Christine Janine Wittlin

Wir danken Wolfgang Fuhrmann für sein unermüdliches Engagement für den Mittelbau und hoffen, dass sich unsere Wege immer wieder kreuzen werden! Denn – davon sind wir als UZH Mittelbauvereinigung ebenso überzeugt wie Wolfgang Fuhrmann: der universitäre Mittelbau ist eine grundlegende Stütze im akademischen System. Ein starker Mittelbau mit dem nötigen Handlungsspielraum für Eigeninitiative und Kreativität kann die Universität nicht nur unendlich bereichern, sondern auch in eine sozial gerechtere, erfolgreiche Zukunft führen.

Christine Janine Wittlin

News